Drucken

Biowärme für zwei Gemeinden

Geschrieben von Dipl.-Ing. Dipl.-Journ. Martina Bräsel .

biogas journal 2 2014Die Universität Hohenheim bescheinigt der Biogasanlage Haldenhof eine vorbildliche regionale Energieversorgung und eine sehr hohe Effizienz. "Die Naturenergie Glemstal Biogas GmbH & Co. KG hat das Konzept des Bioenergiedorfes erfolgreich auf einen Ballungsraum übertragen", lobt auch das baden-württembergische Wirtschaftsministerium.

Die Gemeinden Hemmingen und Schwieberdingen gehören zum Landkreis Ludwigsburg und liegen etwa 15 Kilometer von der Landeshauptstadt Stuttgart entfernt. Seit 2007 ist dort die Biogasanlage auf dem Haldenhof in Betrieb, die zwischen beiden Gemeinden liegt. Sie verfügt über 625 kW elektrische und 700 kW thermische Leistung. Betreiberin der Anlage ist die Naturenergie Glemstal Biogas GmbH & Co. KG mit Sitz im nahegelegenen Bietigheim-Bissingen.

Der erzeugte Strom, etwa 5 Megawattstun-den (MWh) pro Jahr, wird eingespeist und nach EEG vergütet. Die Besonderheit: Die erzeugte Wärme wird nahezu vollständig an Wärmekunden abgegeben. Nicht nur deshalb bescheinigt die Universität Hohenheim der Biogasanlage eine vorbildliche regionale Energieversorgung: "Die BGA Haldenhof ist sowohl aus energetischer als auch aus der Perspektive der Treibhausgasvermeidung 66 sehr effizient im Vergleich zu anderen Biogasanlagen", resümiert Dr. Enno Bahrs in seinem Bericht. Der Professor ist an der Universität Hohenheim als Fachgebietsleiter des Institutes landwirtschaftliche Betriebslehre tätig. Er untersuchte...

Vollständiger Artikel als PDF-Datei