• holzheizzentrale_003
  • holzheizzentrale_009
  • holzheizzentrale_013
  • holzheizzentrale_015
  • holzheizzentrale_027
  • holzheizzentrale_037
  • holzheizzentrale_044
  • holzheizzentrale_046
  • holzheizzentrale_047
  • holzheizzentrale_050
  • holzheizzentrale_054
Drucken

Holzheizzentrale Schlossgut, Hemmingen

Holzheizzentrale Schlossgut, Hemmingen
Holzheizzentrale Schlossgut, Hemmingen

Strom und Wärme aus Biogas und Holzschnitzeln
Seit 2007 versorgt die Biogasanlage auf dem Haldenhof in Hemmingen die kommunalen Liegenschaften in Schwieberdingen mit Wärme aus erneuerbaren Energien. Die im Sommer zur Verfügung stehende Grundlastwärme aus dem Biogas-Blockheizkraftwerk (BHKW) kann nun dank der Erweiterung des Wärmenetzes nach Hemmingen vollständig genutzt werden.

Die neue Holzheizzentrale im Gewerbegebiet von Hemmingen ergänzt die Wärme aus dem Biogas-BHKW und beliefert das Gewerbegebiet und 430 Wohnungen des »Wohnparks Schlossgut l und lll« mit regenerativer Energie. Das neue Holzheizwerk versorgt Gewerbegebiet und Wohnparks über die etwa 1.200 m langen Wärmleitungen mit rund 6 Mio. Kilowattstunden Wärme aus Holzschnitzeln und wird von der Naturenergie Glemstal Biogas GmbH & Co. KG betrieben.

Die Holzfeuerung mit einer Wärmeleistung von 1.200 kW liefert als Grund- und Mittellastwärmeerzeuger rund 90 Prozent der benötigten Wärmemenge.

Funktionsschema Holzheizung
Funktionsschema Holzheizung

Als Brennstoff werden ausschließlich Holzschnitzel aus Waldrestholz und naturbelassenes Landschaftspflegeholz eingesetzt. Das mit Biogas betriebene Blockheizkraftwerk auf dem Haldenhof versorgt über ein Nahwärmenetz kommunale Einrichtungen in Schwieberdingen mit Wärme.

Das Blockheizkraftwerk weist eine elektrische Leistung von 625 kW und eine thermische Leistung von 700 kW auf. Der erzeugte Strom wird eingespeist und entsprechend dem Erneuerbare-Energien- Gesetz vergütet.

Als Ausfallsicherheit und zur Spitzenlastabdeckung wurde im Schulzentrum Schwieberdingen eine Erdgasheizzentrale installiert.